Aktuelles

Bahnstrecke Soltau - Neuenkirchen (Niedersachsen)
Am 03.05.2014 wurde der Draisinenbetrieb auf einem 930 m langen Reststück der ehemaligen Bahnstrecke Soltau - Neuenkirchen eröffnet.
Während der Saison pendeln die Draisinen jeden 1. Samstag im Monat zwischen Neuenkirchen B71 und Neuenkirchen Bahnhof. (R.A. 08.11.2016)
Weitere Informationen:
Neuenkirchener Draisinenbahn
und
Böhme-Zeitung (13.10.2016: Keine Panik auf der Draisine)
Böhme-Zeitung (11.12.2014: Draisinenbahn fährt bei jedem Wetter)
Böhme-Zeitung (22.09.2014: Draisinenbahn: Stück für Stück geht es voran)
Böhme-Zeitung (04.06.2014: „Ausbau“ an alter OHE-Trasse)
Böhme-Zeitung (04.05.2014: Fahrkarte lösen und los)
Böhme-Zeitung (01.05.2014: Entdeckung der Langsamkeit auf der ehemaligen OHE-Trasse)
Böhme-Zeitung (25.02.2014: Unter grüner Hölle schlummert eine intakte Gleisanlage)

Bahnstrecke Salzwedel - Geestgottberg (Sachsen-Anhalt)
Der Verein Erlebnissport Altmark plant touristische Draisinenfahrten auf dieser Strecke. (R.A. 08.11.2016)
Weitere Informationen:
AZ-Online (01.09.2016: Die Idee: Draisinen-Fahrt bis nach Harpe-City)
und
Volksstimme (23.08.2016: Draisine: Der Zug ist vorerst abgefahren)
Volksstimme (11.07.2016: Bahnstrecke: Draisinenfahrten als letzte Chance)

Bahnstrecke Wittingen - Rühen (Niedersachsen)
Nach Entwidmung der Bahnstrecke Wittingen - Rühen droht der Verkauf und Rückbau dieser Trasse der Osthannoverschen Eisenbahnen AG (OHE).
Draisinenfreunde aus Wittingen, Brome und Parsau setzen sich für eine Nachnutzung als Draisinenbahn ein, als touristisches Freizeitangebot der Region im Nordkreis Gifhorn am Südostrand der Lüneburger Heide. (R.A. 08.11.2016)
Weitere Informationen:
Hans-Joachim Michaelis, Tel. (05831) 84 41
und
Förderverein Ohretalbahn
und
AZ-Online (20.06.2016: OHE-Trasse: Auch ein Radweg ist denkbar)
AZ-Online (07.04.2016: Draisinenfreunde geben Gas: Pläne für Vereinsgründung)
AZ-Online (13.02.2016: Draisinenfreunde wollen für Projekt auf OHE-Trasse werben)
AZ-Online (13.11.2015: Neue Fahrrad-Draisine soll bald zum Einsatz kommen)
AZ-Online (24.09.2015: Bahn frei für die Draisinen in Wittingen)
AZ-Online (12.05.2015: Auf dem Schienenfahrrad in die Zukunft?)
und
myheimat (22.03.2016: Draisinenfest in Parsau findet am Ostersamstag statt)

Bahnstrecke Salzwedel - Klötze (Sachsen-Anhalt)
Die Idee des Vereins Erlebnissport Altmark, touristische Draisinenfahrten zwischen Salzwedel und Klötze anzubieten, wird von der Geschäftsführung der Deutschen Regionaleisenbahn (DRE) abgelehnt.
Grund ist der Status der Strecke als Betriebsstrecke nach dem Allgemeinen Eisenbahngesetz (AEG) § 7f (öffentliche Betriebserlaubnis) (R.A. 09.05.2016)
Weitere Informationen:
Volksstimme (04.02.2016: Freizeit: Aus für Draisinen-Fahrten nach Klötze)
Volksstimme (03.02.2016: Draisine: Abfahrt mit Hindernissen)
und
AZ-Online (30.10.2015: Güterverkehr in Klötze noch nicht vom Tisch)

IGD-Mitglied Bernhard Künzel am 08.01.2015 verstorben
In Erinnerung an unser langjähriges IGD-Mitglied Bernhard Künzel eine
Collage (JPG-Datei) ,
zusammengestellt von Wolfgang Tauchert. (R.A. 23.01.2015)

Bahnstrecke Dannenberg Ost - Lüchow - Lüchow Süd (Niedersachsen)
Zwischen Dannenberg und Lüchow steht diese Strecke für Publikums-Draisinenfahrten nicht mehr zur Verfügung, da sie für die Durchführung von Triebwagen-Sonderfahrten wieder betriebsfähig vorgehalten wird.
Die nächsten Triebwagen-Sonderfahrten:
So 06.10.2013
Hinfahrt morgens und Rückfahrt abends ab bzw. bis Hamburg-Harburg.
Veranstalter:
Fahrgast-Rat Wendland
Fahrplan und Fahrpreise:
Jeetzeltalbahn Sonderfahrt-Info (R.A. 04.10.2013)

Bahnstrecke Markersdorf-Taura - Schweizerthal-Diethensdorf (Sachsen)
110 Jahre Chemnitztalbahn: Von der Faszination des Draisine-Fahrens
Ein Artikel der sächsischen Zeitung
Freie Presse (02.07.2012)

BahnRecht
Draisinenverkehr - Eisenbahn oder nicht?
Ein Sonderartikel von Prof. Dr. H. J. Kühlwetter,
erschienen bei:
Bahn-Report, Heft 3/2012 - Mai/Juni
Herausgeber:
Interessengemeinschaft Schienenverkehr e.V., 91189 Rohr,
www.bahn-report.de (R.A. 14.06.2012)

Draisinenrennen 2012 in Wien (Österreich)
Liliputbahn, Wiener Prater
Unsere Freunde vom Förderverein Ostheide-Elbe-Bahn haben beim Draisinenrennen in Wien am 11.03.2012 den 6. Platz erreicht, herzlichen Glückwunsch. (R.A. 16.03.2012)
Weitere Informationen:
Draisinenrennen Wien

Bahnstrecke Rødekro - Aabenraa (Jütland / Dänemark)
Der Ausschuß für Technik und Umwelt hat einstimmig beschlossen, die Schienen liegen zu lassen. Damit besteht die Aussicht, dass die Aabenraa-Bahn überlebt, und dass Aabenraa Veteranbane damit die Möglichkeit bekommt, mit den Planungen für einen Museumszugverkehr auf der Aabenraa-Bahn weiter zu machen. Der stillgelegten Bahnstrecke, die derzeit für Draisinenfahrten genutzt wird, drohte der Rückbau zu einem Radwanderweg. Es handelt sich hierbei um die in Süd-Dänemark (Jütland) gelegene Bahnstrecke Rødekro - Aabenraa. Der örtliche Museumsbahnverein (Aabenraa Veteranbane) bemüht sich um den Erhalt der Bahnstrecke. (R.A. 24.11.2011)
Weitere Informationen:
Aabenraa Veteranbane

Bahnstrecke Wittstock - Mirow (Brandenburg / Mecklenburg-Vorpommern)
BAHN: Gleisabriss zur Sicherung - Eigentümer weist Verdacht von illegalem Abriss zurück
Ein Artikel der
Märkische Allgemeine (16.04.2011)

Bahnstrecke Arvidsjaur - Jörn (Lappland / Schweden)
Die Draisinenbahn Jörn - Arvidsjaur, die längste Draisinenstrecke der Welt, wird eingestellt!!! Allerdings aus einem Grund, der nicht wirklich traurig macht, denn die Bahnstrecke wird reaktiviert, und darum ist kein Platz mehr für die Draisinen. (R.S. 28.03.2011)

Gründung des DDV - Deutscher Draisinen Verband
Ziel des Zusammenschlusses ist die Bündelung von Interessen, die zukünftige verstärkte Zusammenarbeit und die Entwicklung einer gemeinsamen Marketingstrategie. Als erste Aktion des Verbandes wurde die gemeinsame Website ins Netz gestellt, auf der zunächst eine Liste aller Verbandsmitglieder zu sehen ist. Ein gemeinsames Plakat im A3 Format ist in Bearbeitung. (R.A. 27.01.2011)
Weitere Informationen:
DDV - Deutscher Draisinen Verband
und
Pressetext (PDF-Datei)

Bahnstrecke Uelzen - Dannenberg (Niedersachsen)
Die Bahn will die Bahnstrecke Uelzen - Dannenberg verkaufen. Die Gemeinden Oetzen und Weste betreiben ein Verfahren zur Entwidmung der Bahnstrecke in ihrem Bereich. So droht die Demontage und Verschrottung dieser 1924 eröffneten Bahnstrecke. Der Fahrgast-Rat Wendland lehnt die Entwidmung und Zerstückelung der Bahnstrecke Dannenberg - Uelzen ab. Obwohl die Bahnstrecke schon seit 14 Jahren stillgelegt ist, könnte sie in Zukunft wieder Bedeutung im Personen- und Güterverkehr erlangen. Im Güterverkehr bietet sich beispielsweise die Verladung von Holz aus den Wäldern Lüchow-Dannenbergs, welches zum Export über die Nordseehäfen bestimmt ist, an. Auch landwirtschaftliche Produkte dürften in Zukunft auch in unserer Region wieder vermehrt auf dem Schienenwege transportiert werden. In vielen anderen Regionen Deutschlands ist dies bereits zu beobachten. Und wenn die Bahnstrecke erst wieder für den Güterverkehr genutzt und unterhalten wird, wäre auch ein bedarfsorientierter Personenverkehr wieder finanzierbar. Auch wenn dies zur Zeit noch Zukunftsmusik ist, stellt diese nahezu kreuzungsfreie Bahnlinie doch eine potentiell wichtige Verkehrsanbindung dar, die keinesfalls vernichtet werden darf - wo sich doch sonst die politischen Akteure gerade den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur auf die Fahnen schreiben. Zudem handelt es sich um ein Stück öffentlicher, vom Steuerzahler finanzierter Infrastruktur, die jetzt den privaten Interessen eines Schrotthändlers geopfert werden soll - eine nicht hinzunehmende Vernichtung öffentlichen Eigentums! Als Zwischenlösung bis zur Reaktivierung unterstützt der Fahrgast-Rat die angedachte Einrichtung eines touristischen Draisinenverkehrs, da sich so die brachliegende Infrastruktur einer sinnvollen Nutzung zuführen lässt. Zudem locken, wie Beispiele aus ganz Deutschland zeigen, solche Draisinenbetriebe zahlreiche Touristen an und tragen so zum wirtschaftlichen Aufschwung in strukturschwache Gegenden bei.
Nach Auskunft von Simone Stolzenbach (Bürgerinitiative Oetzen zur Erhaltung der Bahnstrecke Uelzen - Dannenberg) will der Bürgermeister von Oetzen die durch einen Abriss der Fläche freiwerdenen Flächen den Landwirten als Ausgleichsfläche für den Bau der Autobahn A39 zur Verfügung stellen - das wäre ja sehr brisant (Die Gemeinden Stoetze und Weste betreiben eine entsprechende Politik)!
Zusammen mit der Bürgerinitiative Oetzen versucht der Fahrgast-Rat Wendland Lösungen zu finden, eine Entwidmung zu verhindern.
Der Förderverein Ostheide-Elbe-Bahn, der sich für den Erhalt der Bahnstrecke Uelzen - Dannenberg einsetzt, wurde am 18.04.2009 in Weste gegründet. (R.A. 18.04.2009)
Weitere Informationen:
Förderverein Ostheide-Elbe-Bahn
und
Fahrgast-Rat Wendland
und
Wendland-Net (26.09.2010: Bahnfahrt Zernien Pudripp)

Bahnstrecke Neumünster - Ascheberg (Schleswig-Holstein)
Nachdem die Bahnstrecke aus dem Trassensicherungsplan des Landesentwicklungsplanes herausgenommen wurde, hat die Deutsche Bahn AG die Grundstücke bereits stillschweigend an eine Anliegergemeinschaft verkauft.
Mit Datum vom 30. Juni 2009 hat das Eisenbahn-Bundesamt (EBA), Außenstelle Hamburg/Schwerin, den Antrag der DB Services Immobilien GmbH auf Freistellung von Bahnbetriebszwecken gemäß § 23 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes (AEG) für die Bahnstrecke Neumünster - Ascheberg im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht. Damit ist auch die als Draisinenbahn genutzte Teilstrecke Tasdorf - Wankendorf der Draisinenfreunde Mittelholstein akut vom Rückbau bedroht.
Zur Erhaltung der Bahnstrecke wurde am 30.07.2009 in Plön der Förderverein Ostholsteinbahn e.V. - "Neumünster-Ascheberg-Plön" gegründet. Neben der langfristigen Option auf Reaktivierung der Strecke im Schienenverkehr besteht die Absicht, auf der ungenutzen Bahnstrecke mittelfristig weiterhin den touristischen Draisinenverkehr anzubieten. (R.A. 30.07.2009)
Weitere Informationen:
Förderverein Ostholsteinbahn e.V. , Peter Knoke, Tel. (04522) 41 32, E-Mail: knoke@konzepte21.de
und
Draisinenfreunde Mittelholstein (DFM)

Draisinenfahrer und Bahnlatscher: Auf dem Abstellgleis
Ein Artikel von
Spiegel-Online (09.07.2009: Draisinenfahrer und Bahnlatscher: Auf dem Abstellgleis)


Erhaltung stillgelegter Bahnstrecken
In Deutschland sind zahlreiche stillgelegte Bahnstrecken akut von Verkauf, Entwidmung und Rückbau bedroht.
Das Allgemeine Eisenbahngesetz (AEG) regelt in § 23 die umgangssprachlich oft "Entwidmung" genannte Freistellung eines Grundstückes von Eisenbahnbetriebszwecken, dem Verfahren zur praktisch endgültigen Aufgabe einer Eisenbahnanlage. Zuständige Planfeststellungsbehörde für Eisenbahnen des Bundes ist das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) . Im elektronischen Bundesanzeiger muß eine Entwidmung veröffentlicht werden! Wenn darauf dann innerhalb von 8 Wochen nicht reagiert wird, ist die Entwidmung rechtskräftig.
Die Entwidmung kann verhindert werden, indem ein Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) ein Verkehrsbedürfnis geltend macht und sich ein Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU) für eine Streckenübernahme interessiert.
Bahngesellschaften, die bereits mehrere Bahnen übernommen haben sind zum Beispiel die
Deutsche Regionaleisenbahn (DRE) und die Rhein-Sieg-Eisenbahn (RSE).
Unser Vorschlag zur Rettung bedrohter Strecken: Mit Unterstützung der Kommunen und Bahn-Fahrgastverbänden wie dem
Deutschen Bahnkunden-Verband (DBV) und Pro Bahn sofort an die vorgenannten, ggf. weitere Bahngesellschaften herantreten und eine mögliche Streckenübernahme vorschlagen. Auch wenn nach Übernahme einer Strecke der Eisenbahnbetrieb aus finanziellen Gründen kurzfristig nicht wieder aufgenommen werden kann, der Erhalt der Strecke ist rechtlich sichergestellt.
Zur Unterstützung der Interessen vor Ort empfehlen wir zusätzlich die Gründung eines Fördervereins.
Der DBV verfügt inzwischen über Erfahrungen mit verschiedenen Modellen, wie mit Unterstützung von Kommunen und ehrenamtlich tätigen Menschen eine Strecke zu deutlich geringeren Kosten entwickelt werdem kann, als das für die Deutsche Bahn möglich wäre. Die einst vom DBV gegründete DRE habe die Aufgabe, den Erhalt von gefährdeten Bahnstrecken in der Fläche zu unterstützen. In einigen Fällen werden bereits ungenutzte DRE-Strecken durch Fördervereine und ehrenamtliche DBV-Organisationen mittelfristig für Draisinenveranstaltungen / Draisinenfahrten genutzt.
Ein Draisinenvermietbetrieb mit muskelkraftbetriebenen Draisinen (Fahrraddraisinen / Handhebeldraisinen) ist die kostengünstigste Nutzungsmöglichkeit einer Bahnstrecke!!! Draisinenbetrieb ist somit ein Weg, brachliegende Schienenwege durch Weiternutzung zu erhalten - mit der Option für eine spätere Reaktivierung. (R.A. 14.06.2012)


zur Startseite


© I.G. Draisinenfahrten
Alle Rechte vorbehalten - Vervielfältigung nur mit Genehmigung der I.G. Draisinenfahrten.
Letzte Aktualisierung dieser Seite: 08.11.2016